transparent – überparteilich – kreativ

Für einen lebens- und liebenswerten Flecken Lauenau

Die Bürgerinitiative pro LAUENAU hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung unseres Fleckens positiv und konstruktiv zu begleiten. Wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat, sind Projekte ohne Information und/oder Beteiligung der Bürger realisiert worden. Das führte auch zu unbefriedigenden Ergebnissen. Es wurde von Fall zu Fall ohne weiterführende Überlegungen geplant. Das kann sich Lauenau bei den aktuellen Herausforderungen nicht mehr leisten. Die Zukunft braucht einen Masterplan.

Die Mühlenaue in Lauenau

Wie aus einem klaren Bächlein ein Schlammloch wurde

Niemand scheint sich für den Zustand der Mühlenaue zu interessieren.

UHV53: Gewässerschau abgesagt

Die Gewässerschau vom 23. bis 27. März 2020 ist abgesagt und könnte im Herbst nach der Mähsaison nachgeholt werden.


Der neue EDEKA-Markt in Lauenau

Die größten Veränderungen kommen mit dem neuen EDEKA-Markt auf uns zu. Der sollte im Zusammenhang mit einem Gesamtkonzept entstehen.

In der öffentlichen Bauausschusssitzung am 23.10.2018 stellte der Investor die Planungen des neuen EDEKA-Marktes des Architekturbüros Planer in der Pankemühle, Berlin vor. Die als Diashow gezeigten Ansichten und der Grundriss wurden allgemein positiv wahrgenommen.

Planer in der Pankemühle, Berlin (19.10.2018)

Danach hörte man nichts mehr, bis Mitte 2019 ein ganz anderer Plan in der Lauenauer Rundschau vom August 2019 erschien. Die neue Planung wurde stark kritisiert und führt nicht nur bei den Anrainern zu erheblichen Irritationen. Seitens der EDEKA hieß es dazu, dass seien nur Gedankenspiele – so werde man nicht bauen!

Planungsgruppe EDEKA-MIHA Immobilien-Service GmbH (12.03.2019)

Ankündigung auf dem Neujahrsempfang

Tatsächlich kündigten Bürgermeister Wilfried Mundt und Gemeindedirektor Sven Janisch auf dem Neujahrsempfang 2020 den Baubeginn – ersten Spatenstich – für dieses Jahr an. Auf Nachfrage des Schaumburger Wochenblatts am 11./12. Januar 2020, wie denn der EDEKA-Neubau nun aussehen werde, hieß es von Sven Janisch: „Der zuletzt vom SW veröffentlichte und autorisierte Entwurf (siehe oben, 12.03.2019) sei weiterhin der nach Kenntnis des Fleckens ‚aktuellste Stand‘ der Investorenpläne.“

Unser Gemeindedirektor propagiert hier eine Planung als freigegeben, die selbst der Investor nur für ein Gedankenspiel hält. Ein derart monolithischer Block – zwischen die Altbausubstanz gequetscht – entspricht so gar nicht der Architektur eines modernen Supermarkts.

Die Bürgerinitiative pro LAUENAU ist für einen neuen und attraktiven EDEKA-Markt in der Mitte von Lauenau!

Das Gesicht der EDEKA-Neubauten in der näheren Umgebung wurde in den letzten Jahren auf die jeweiligen Standorte abgestimmt. Wir möchten, dass EDEKA einen dem Ortsbild angepassten Entwurf realisiert. Gerade aus dem EDEKA-Logistikzentrum Lauenau ergibt sich die Verpflichtung zur Realisation einer wertigen Architektur in der Mitte des Fleckens. Denn dieser Neubau wird für die nächsten Jahrzehnte unseren Ortskern prägen.

Ein positives Beispiel in Wennigsen

Ein positives Beispiel ist der neue EDEKA-Markt in der Ortsmitte von Wennigsen. Hier wurde der Altbau in den Neubau integriert. Die Zweckarchitektur des Marktes fügt sich so harmonisch ins Ortsbild. Im Innern wurde mit einer Glasdecke eine Verbindung von Alt und Neu geschaffen. Der Altbau erfüllt seinen Zweck als Bistro mit Außengastronomie im Anschluss an den Backshop.

Unsere Frage:

Warum das Bürgerhaus oder Teile davon nicht in den neuen Markt integrieren?

Die Giebel des Bürgerhauses würden als identitätsstiftendes Merkmal erhalten. Die Freifläche zwischen dem Bürgerhaus und den Arkaden des Geschäftshauses Konerding könnte für die Außengastronomie und als begrünte Ruhezone entwickelt werden. Mit einem solchen Distanzraum tritt die Zweckarchitektur des Marktes in den Hintergrund. Die Qualität des EDEKA-Marktes muss bereits äußerlich erkennbar sein.

Bürgerhaus in Lauenau

Eine Frage wird zur Absurdität erklärt!

Mit geschickter Vermischung von zwei unterschiedlichen Themen und Meinungen wird die Strategie des hiesigen SPD-Ortsvereins deutlich: Die Frage nach Integration des Bürgerhauses und die Meinung eines einzelnen Bürgers (Schnellstraße/grüne Wiese) kommen in einen Topf und werden als absurde Forderungen deklariert. Und zum Schluss erfährt dann jeder den Willen des SPD-Ortsvereins.

Sieht so eine bürgernahe und respektvolle Politik aus, Herr Mundt? – Bedenken Sie, dass auf diese Wortspielereien mit Wahlkampfparolen nicht alle Wählerinnen und Wähler reinfallen.

Hier der Auszug aus einem Pressebericht*:
Bürgermeister Wilfried Mundt, SPD-Mitglied im benachbarten Feggendorf, lobte das Engagement der Bevölkerung: „Wir wollen ja, dass die Bürger mitreden“, ging er unter anderem auf jüngste Vorschläge zum Edeka-Neubau in der Ortsmitte ein. Doch am Bürgerhaus angesichts seiner „schlechten Bausubstanz“ festzuhalten, sei genauso absurd wie die Forderung, „einer Schnellstraße“ durch den Flecken oder den Lebensmittelanbieter auf die grüne Wiese zu setzen: „Wir wollen den neuen Markt als Belebung unserer Ortsmitte!

*) Schaumburger Wochenblatt Seite 16 – 7./8. März 2020 – Finanzielles „Weiter so!“ will SPD nicht mitmachen.

Passend zum Thema – Frage von Henning Trute:

Bürgerproteste in Lauenau, aber warum?


An unsere Lauenauer Bürgerinnen und Bürger:

Unterstützen Sie die Bürgerinitiative pro LAUENAU

Seien Sie gespannt auf unseren zukünftigen Aktivitäten. Besuchen Sie die öffentlichen Sitzungen des Rates und der Verwaltung.
Wir freuen uns auf Ihr Engagement.